Havellandhof Ribbeck

Rechtzeitig unter Dach und Fach

ribbeck50a
ribbeck50b
ribbeck50c
ribbeck50d
ribbeck50e
ribbeck50f

Wenn das keine Punktlandung war: Am Donnerstag vergangener Woche wurden die restlichen Färsen und der Deckbulle von der Weide geholt. Sie bezogen ihr Winterquartier in dem Stall, der mit einem neuen Dach und großzügigen Boxen ausgestattet wurde. Nur wenig später setzte das Winterwetter mit Schnee und frostigen Temperaturen ein.

 

Diese Bedingungen haben den Mitarbeitern vom Havellandhof gerade in den vergangenen Tagen sehr viel abverlangt. Peter Kaim zollt ihnen Lob und Anerkennung: „Das Team hat richtig gut zur Stange gehalten.“ Während noch umfangreiche Montagearbeiten im Stall zu erledigen waren, wurden die letzten Traktoren abgespritzt und für die Winterruhe in der beheizten Werkstatt präpariert. Eine mehrmonatige Ruhepause steht nun auch für Olaf Möhring, Gero Hübner, Dieter Langner und Hartmut Siebert an. Sie hatten gerade zur Erntezeit viele Stunden über das normale Arbeitsmaß hinaus geleistet. Einsatzbereitschaft war bis zuletzt gefragt, als sich ein Defekt bei der Güllepumpe herausgestellt hatte. Das Becken musste komplett entleert werden, um die verstopfte Pumpe zu reinigen. Damit aber weiterhin Gülle in der Biogasanlage verwertet werden konnte, war notdürftig die Saugleitung zu öffnen. „Ein hartes Stück Arbeit“, meint Peter Kaim.

Weiterhin umsorgt sein will das Milchvieh auf dem Havellandhof. Den melkenden Kühen wird gehaltvolle Silage aus erstem Grasschnitt sowie Mais plus Kraftfutter vorgelegt, den Trockenstehern ist die Silage aus zweitem Grasschnitt plus Mais vorbehalten, hinzu kommen Grassamenheu und etwas Mineralfutter. An wirtschaftseigenem Futter besteht auf dem Havellandhof kein Mangel, im Gegenteil: „Wir haben einen zusätzlichen Futtervorrat von drei bis vier Monaten“, versichert Peter Kaim.

  • Alte Hamburger 25
    14641 Nauen, OT Ribbeck
  • (03321) 4 79 38
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!